Schlagwort-Archive: Kunden

Warum du wissen musst, wofür du stehst

Kennst du das? Du bist großartig in dem, was du tust und brennst für dein Herzensthema oder Business wie das Feuer bei Olympia. Aber wenn es darum geht, über deine Dienstleistung oder dein Angebot zu sprechen, fehlen dir schlichtweg die Worte. Nicht, dass du nicht den ganzen Tag über deine Vision reden könntest – ganz im Gegenteil! Aber an einem Tag ist dein Kopf voll mit Worten, Themen und Inhalten, die du unbedingt und sofort mit der Welt teilen möchtest und es fällt dir unfassbar schwer, zu priorisieren und die vielen, wichtigen Informationen zu Botschaften zu konkretisieren. Und an einem anderen Tag bist du so überfordert, dass du lieber gar nichts postest oder sagst – aus Angst, zu viel zu teilen und die Menschen komplett zu verwirren, statt sie für deine Idee zu begeistern. 

Eins vorweg: Du bist nicht allein. So wie du dich manchmal fühlst, geht es ganz vielen von uns. Es ist auch überhaupt gar nicht schlimm, hin und wieder unsicher zu sein. Das zeigt vor allem eins: dass dir dein Lieblingsthema so sehr am Herzen liegt, dass du unbedingt alles perfekt machen möchtest. Und das ist erst mal eins: Mega schön! Dieses Gefühl von Unsicherheit muss und sollte aber kein Dauerzustand sein. Ich möchte heute gerne mit dir einen (von vielen Aspekten) anschauen, der dir in deiner Kommunikation aktuell vielleicht im Weg stehen könnte.  

Wie dir Klarheit in deiner Kommunikation hilft

„Unklarheit“ ist eine der größten Stolperfallen. Unklarheit über dein Business-Konzept, deine langfristige Vision, deine Ziele, deine Botschaften, deine Kunden. Wenn du nicht ganz klar weißt und verinnerlicht hast, warum du tust, was du tust, was und wen du mit deinem Projekt erreichen möchtest und was du in der Welt verändern möchtest, wird kein Mensch da draußen auch nur einen deiner Posts, Blog-Artikel oder eines deiner Videos verstehen. Und nicht nur das: Wenn du selbst nicht 120% klar über dein Angebot oder deine Dienstleistung bist, wirst du deine potenziellen Lieblingskunden im besten Fall „nur“ langweilen und verwirren, weil sie dich im wahrsten Sinne des Wortes nicht verstehen. Im schlimmsten Fall werden sie dich und deine Vision sogar missverstehen und durch Interpretationen falsche Schlüsse ziehen, die sie vielleicht sogar von dir entfernen oder sie dazu bewegen, ihre eigenen Geschichte über dich mit anderen Menschen zu teilen („Geh bloß nicht zu der, die…“). 

Ein Beispiel: Eine Kundin kontaktierte mich, weil in verschiedenen Facebook Gruppen und unter ihren eigenen Postings geteilt wurde, sie würde ein Abnehm-Programm verkaufen, dass nicht die gewünschten Ergebnisse erzielen würde. Davon ab, dass die Zielversprechung bei Angeboten noch mal ein gesondertes, sehr sensibles Thema ist (und beim Thema Abnehmen sowieso :-P), lag die Stolperfalle hier ganz klar in der Kommunikation. Tatsächlich wollte sie keinen Abnehm-Wunder-Kurs verkaufen. Ihr ging es vielmehr darum, ihre Kunden für ein neues Gefühl zum eigenen Körper und ein Bewusstsein hinsichtlich achtsamer und bewusster Ernährung zu sensibilisieren – also in erster Linie um ein verändertes Lebensgefühl und erst im zweiten Schritt um eine mögliche Gewichtsreduzierung in der Folge. Mit schnellem Handeln, einem interaktiven Community Management und einer neuen, auf sie und ihr Programm zugeschnittenen Kommunikation konnten wir das Missverständnis schnell beheben. Dieses Beispiel soll dir keine Angst machen. Ich möchte bei dir ein Bewusstsein dafür schaffen, auf was du zukünftig verstärkt achten darfst. Ja, das Thema Positionierung und Ausrichtung ist sehr komplex und nicht in einen Post zu pressen. Ich verlinke dir hier einen weiterführenden Blog-Post speziell zu diesem Thema – über 65 weitere Artikel findest du direkt auf meinem Blog. Aber es gibt ein paar Dinge, die du heute schon tun kannst, um mehr Klarheit und Fokus in deine Kommunikation zu bringen.  

Frage dich: Wofür möchte ich mit meinem Herzensprojekt stehen?  

Das Thema Werte ist unfassbar spannend und wichtig – für Klarheit, für deine Positionierung und auch, um auf dieser Basis und mit diesem Wissen großartige Stories zu kreieren. Tritt mal einen Schritt zurück von den klassischen Verkaufs-Phrasen und stell dir mal folgende Fragen (und schreib deine Antworten super-gern in die Kommentare, wenn du magst): 

  • Was vermehrst du mit deiner Business-Idee in der Welt? 
  • Was möchtest du mit deinem Angebot in der Welt verändern? 
  • Was ist deinen Kunden dank deiner Dienstleistung jetzt möglich? 
  • Welche Rolle/Funktion nimmt dein Unternehmen aus Sicht deiner Kunden ein? 

Die Antworten werden dir dabei helfen, ein erstes Verständnis davon zu bekommen, wo deine Idee und deine Lieblingskunden matchen und welche Sprache und Ansätze du in deiner Kommunikation verwenden solltest, um sie auch wirklich im Herzen zu erreichen. Und dann: Fang an, Geschichten zu kreieren, die immer wieder auf deine Werte und die Bedürfnisse deiner Lieblingskunden einzahlen.  

Ich hoffe ich konnte dich mit diesem Post inspirieren. Wenn du noch tiefer eintauchen möchtest in das Thema Sprache, Story & Vision, schreib mir sehr gern eine Nachricht und wir schauen, wie ich dich am besten auf deiner Reise zum begeisternden Botschafter für deine Vision unterstützen kann. 

GIVE YOUR VISION your VOICE! 

Deine Lisa 

Wie du deine Botschaften nach draußen bringst, ohne zu werben oder zu nerven

Erinnere dich mal, wie es sich anfühlt, wenn du eine großartige Geschichte hörst, liest oder dir im Kino anschaust? Die Welt bleibt für einen Augenblick stehen. Stell dir vor, so würden die Menschen fühlen, wenn du über dein Unternehmen, deine Vision oder dein Herzensthema sprichst und schreibst. Stell dir vor, welche Ergebnisse du erzielen könntest, wenn du Menschen auf diese Weise ansprechen und inspirieren würdest.

Deine Geschichten zu erzählen, kann den Unterschied machen – dir Gehör zu verschaffen, Vertrauen aufzubauen und die Menschen zu erreichen, deren Leben du dank deines Angebots bereichern kannst. Und doch wissen so viele von uns nicht, was diese Geschichten sind. Wir zweifeln sogar daran, ob wir überhaupt interessante Inhalte haben oder kämpfen damit, herauszufinden, wie wir unsere eigenen Geschichten erzählen sollen.

Wenn du deine „Core Story“ – das Herzstück deiner Kommunikation und die authentischste Darstellung von dir selbst – kennst, verstehst du, wer du im tiefsten Inneren bist und wofür du stehst. Dann bringst du Authentizität und Glaubwürdigkeit in alles, was du in deinem Geschäft tust. Und das Großartige: Daraus ergibt sich so viel weiterer Erzählstoff, so viele weitere Geschichten für dich und dein Business.


Bist du bereit, Botschafter deiner Vision zu werden? Als Story-Coach begleite ich dich gern auf deiner Reise und teile mit dir in meinen Trainings wertvolle Tipps, Tools & Ansätze aus meinem über 15-jährigen Erfahrungsschatz, wie du deine Stimme in die Welt hinaustragen, großartige Menschen und Lieblingskunden anziehen und deine Vision zum Leben erwecken kannst.

Schick mir einfach eine Nachricht – ich freue mich, von dir zu hören.

GIVE YOUR VISION your VOICE!

Deine Lisa

Wie du gehirnfreundlich kommunizierst

Hast du dich auch schon mal gefragt, warum manche deiner Postings unfassbar viele Likes und Kommentare generieren und andere scheinbar gar nicht zur Kenntnis genommen werden?

Oder warum du im Gespräch mit einem Kunden sofort ein Feuer beim anderen entfachst und bei einem anderen Überzeugungsarbeit leisten musst als wolltest du den anderen dazu bringen, dir sein Haus inklusive Auto und Hund zu überlassen – for free, versteht sich?

Dabei geht es in allen Fällen um ein und dasselbe: Um die Botschaften deines Herzensprojektes.

Dafür kann es zwei mögliche Gründe geben:

1. Viele Wörter, die wir in unserer täglichen Kommunikation gebrauchen, sind bedeutungsleer, schwer verständlich und abstrakt – auch wenn uns das selbst oft gar nicht bewusst ist. Damit das Gehirn sie verarbeiten kann, müsste es einen enormen Aufwand betreiben.

2. Unsere kommunizierten Botschaften wirken nicht authentisch, also passen nicht zu uns und/oder unserem Herzensprojekt und der Empfänger glaubt uns einfach nicht, was wir da erzählen.

Beides führt dazu, dass das Gehirn unseres Gegenübers unmerklich, aber sofort dicht macht. Da unser Gehirn allein 25% der Gesamtenergie im Körper für die Aufrechterhaltung aller lebensnotwendigen Funktionen benötigt, muss es so handeln, um unser Überleben zu sichern und schickt die Worte zum Ohr rein – und zum anderen wieder raus.

Sinn und Funktion von Sprache ist es, etwas auszulösen, zu bewirken oder zu verhindern. Das Gehirn entscheidet sekundenschnell, ob eine Assoziation zu den Worten besteht und ordnet ihnen eine entsprechende, emotionale Wertigkeit zu – oder auch nicht –, um anschließend eine der Grundreaktionen auszulösen: Zustimmung, Ablehnung, Angriff, Flucht, Neugier, Desinteresse.

Deine neue Challenge ist also, deine Botschaften ab sofort „gehirnfreundlich“ zu teilen.


Ich hoffe ich konnte dich mit dem Post inspirieren.

Dein Lisa

2 Dinge, die du in der Kommunikation mit deinen Kunden beachten solltest

1. Der Wechsel von der klassischen Sender-Empfänger-Kommunikation zum Dialog-Modell hat die Zuständigkeiten aufgeweicht: Die Rolle des Senders ist nicht mehr einer exklusiven Expertengruppe (Unternehmen, Journalisten) vorbehalten. Jeder kann heute (semi-)professionell Inhalte teilen.


2. Zu der Vielzahl an Kommunikatoren kommt ein Strom an Kommunikationskanälen und -plattformen. Instagram, Facebook, Flyer, Newsletter… auf jeden von uns prasseln tagtäglich über alle möglichen Kanäle eine Vielzahl an Informationen ein. Nicht selten werden Blocker und Filter verwendet, um sich vor der Flut an Botschaften zu schützen. •
Wie kannst du dich und deine Botschaften von der Masse abheben? Nicht, indem du deine Kunden mit deinen Botschaften bombardierst. Die Kunst ist es, ihnen Informationen bereitzustellen, die sie freiwillig konsumieren – weil die Inhalte relevant für sie sind. Mithilfe von Storytelling und dem sogenannten Pull-Ansatz (im Gegensatz zum Push-Ansatz).

4 Tipps, wie du Storytelling sofort für dein Business nutzen kannst

van-tay-media-QklJV_Q0Pig-unsplash

Foto: Van Tay Media

Hol dir meine kostenlosen Storytelling-Hacks und starte noch heute mit deinem Storytelling: Download Storytelling to go

_____________________

Was erwartet dich?

Diese 4 kompakten Tipps für dein Storytelling mit ausführlichen Beschreibungen in einem Two Pager:

  1. Lass deine Kunden für dich sprechen
  2. Schreib deine Geschichte
  3. There is much more than a flyer
  4. Ganz viele Inhalte sind bereits da

 

Viel Spaß beim Storyfinding & Storytelling!

Deine Lisa von story lovers

 

 

 

„Ich erfinde mich mal eben neu!“: Was du bei einer Business-Repositionierung kommunikativ beachten solltest

„Nichts ist beständiger als der Wandel“ (Heraklit von Ephesus, 535-475 v. Chr.)

Was schon die alten Griechen wussten ist heute, in Zeiten der Digitalisierung, aktueller denn je. Neue Technologien und Techniken sprießen wie Unkraut aus dem Boden. Unabhängig davon, ob dein Business oder deine Dienstleistung direkt davon betroffen ist – beispielsweise wenn du Software-Tools anbietest -, so beeinflusst dich diese Entwicklung zumindest indirekt: Der Shift in eine digitalisierte Gesellschaft wirkt sich auch auf die Anforderungen und die Bedürfnisse der Menschen, deine Kunden, aus. Das zeigt sich bsp. ganz simpel in der Art und Weise, wie und wo Informationen heutzutage konsumiert werden. Um weiterhin am Markt zu bestehen und, noch wichtiger, hervorzustechen, musst du zwangsläufig reagieren. Und das kann bedeuten, neue Wege zu beschreiten, die du noch nicht gegangen bist und vielleicht sogar vorher abgelehnt hast. Ein Beispiel: Dein Fokus lag bisher aus Überzeugung auf der klassischen und oftmals als persönlicher empfundenen Offline-Kommunikation, sprich Print-Materialien wie Brief oder Flyer, was deine Kunden – eine überwiegend ältere Zielgruppe – sehr geschätzt haben. Jetzt planst du, deinen Kundenstamm zu erweitern und deine Kommunikation zukünftig zu 90% online stattfinden lassen. Wie werden deine Bestandskunden ggf. reagieren? Aber wir müssen thematisch gar nicht so weit ausholen. Vielleicht möchtest du zukünftig Produkte oder Dienstleistungen in dein Angebot aufnehmen, die nur auf den zweiten Blick mit deinem Business verwandt sind. Ein Beispiel: Du führst einen Gassi-Service für Hunde und weil du seit kurzem ein zweites Standbein hast – Ernährungsberatung für Tiere – schickst du deinen Kunden ungefragt Werbemails für den Kauf von Hundefutter. In beiden Fallbeispielen hast du dein ursprüngliches Business-Angebot verändert – ergänzt oder komplett neu ausgerichtet. Warum sollte das ein Problem sein, fragst du dich vielleicht. Punkt 1: Die Kunden vertrauen deiner Marke und deinem Namen. Veränderungen können schnell Unsicherheiten auf Kundenseite mit sich bringen. Und nichts ist schwieriger aufzubauen und schneller zerstört als das Vertrauen deiner Kunden – gerade, wenn du auf einem Markt mit starkem Wettbewerb unterwegs bist. Allein eine andere Art der Kommunikation (Sprache oder Kanäle) kann bei deiner Zielgruppe auf Ablehnung stoßen, weil sie mit den neuen Tools, Kanälen oder der Tonalität nicht vertraut sind. Punkt 2: Auch kann es sein, dass Themen, die du neu bespielst, für einen Teil deiner Zielgruppe unstimmig zu deiner bisherigen Markenpositionierung sind. Daher ist es absolut unumgänglich genau zu prüfen, wie du deine Kunden in der Kommunikation abholst, damit die Neupositionierung oder auch der Relaunch in deine bisherige Story passen. Denn am Ende möchtest du Kunden gewinnen oder deine bisherigen Beziehungen vertiefen, nicht verlieren.

Weiterlesen

Wie Kunden zu Storytellern der eigenen Geschichte werden

Zugegeben: Dass zufriedene Kunden besser funktionieren als jede teuer geschaltete Werbeanzeige, ist nicht neu. Das wirklich Praktische daran aber ist, dass jedes halbwegs erfolgreiche  Unternehmen automatisch mehr als eine Handvoll dieser Supporter an der Hand hat – und das in der Regel völlig kostenlos. Und doch wird dieses Marktingfeld so unterschiedlich interpretiert und umgesetzt wie kaum eine andere Maßnahme: Einige Unternehmen kreieren starke Marketinginhalte und laden die Marke regelrecht auf mit positiven Kundenstimmen, andere listen gerade einmal Unternehmens-Logos auf ihrer Website. Welche Möglichkeiten das Thema in seiner Fülle bietet und warum die sogenannten Erfolgsgeschichten der eigenen Kunden ein unschätzbarer Schlüssel auf dem Weg zur Stärkung der eigenen Reputation ist, zeigt der folgende Artikel.

Weiterlesen

Warum die beste Story nicht die ist, die uns gefällt

Der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler. Diesen Satz habe ich vor ein paar Tagen mal wieder gehört. Von Torsten Panzer beim Content Marketing Day der Hamburg Media School. Und dabei wurde mir klar, dass wir den Fisch leider viel zu oft vergessen und stattdessen Monate und Jahre mit der Angel am Wasser sitzen und warten, ohne das etwas passiert. Doch warum passiert das immer noch, obwohl wir wissen, dass der Kunde am Ende die Entscheidung für oder gegen eine Marke oder ein Produkt trifft? Weil der Angler viel zu häufig ein Problem mit dem Priorisieren hat.

Weiterlesen

Storytelling-Marketing: Die Macht der Geschichten

„Lasst uns doch auch mal ein bisschen Storytelling machen!“ Diesen „Auftrag“ hat, so oder so ähnlich, bestimmt jeder von uns schon bekommen – dicht gefolgt von dem oft verzweifelten Ruf nach Content Marketing. Doch welche Geschichten teilt man überhaupt mit seinen Kunden? Und warum ist Storytelling nicht gleich Content Marketing? Weiterlesen