Warum die erfolgreichsten Business-Stories nie ein Produkt platzieren

Die Königsdisziplin, wenn du keine reine Produktkommunikation machen möchtest, sondern sinnstiftende Heartstories für dein Herzensprojekt oder dein Herzensbusiness erzählen möchtest: Gib den Anspruch auf, dass du – dein Unternehmen, deine Marke, dein Produkt – in den Stories oder Story-Schnipseln erwähnt werden musst. Richtig gute Stories können nur richtig gut sein, wenn sie dem Leser, Zuhörer oder Zuschauer nicht im Sekundentakt den Marken-, Produkt- oder Unternehmensnamen um die Ohren hauen. Und das Um-die-Ohren-Hauen geht von der einfachen Nennung des Unternehmensnamens bis zur (ständigen) Referenz innerhalb des Kontextes auf das eigene Produkt oder die eigene Marke. Das zu machen ist nicht falsch, es hat dann nur einfach nichts mehr mit Storytelling zu tun, dafür aber sehr viel mit Werbung in eigener Sache. Du könntest dann genauso gut eine Anzeige kaufen oder einen Online-Banner auf der Website einer deiner Prio-1-Medien buchen. Business-Stories dürfen vieles sein – spannend, interessant, begeisternd, unterhaltsam, überraschend, verrückt –, aber eines dürfen sie auf keinen Fall: werblich sein.

Wenn du dein eigener Chef bist, kannst du die Entscheidung selbst treffen und dein Branding bei den Business-Stories auf ein Minimum herunterfahren. Wenn du für ein Unternehmen arbeitest, wird diese Diskussion einige Nerven (und Tassen Kaffee… ☕️) kosten. 😉 Aber es lohnt sich – versprochen! ✌🏼

GIVE YOUR VISION your VOICE!
Deine Lisa

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s