Archiv für den Monat April 2020

2 Dinge, die du in der Kommunikation mit deinen Kunden beachten solltest

1. Der Wechsel von der klassischen Sender-Empfänger-Kommunikation zum Dialog-Modell hat die Zuständigkeiten aufgeweicht: Die Rolle des Senders ist nicht mehr einer exklusiven Expertengruppe (Unternehmen, Journalisten) vorbehalten. Jeder kann heute (semi-)professionell Inhalte teilen.


2. Zu der Vielzahl an Kommunikatoren kommt ein Strom an Kommunikationskanälen und -plattformen. Instagram, Facebook, Flyer, Newsletter… auf jeden von uns prasseln tagtäglich über alle möglichen Kanäle eine Vielzahl an Informationen ein. Nicht selten werden Blocker und Filter verwendet, um sich vor der Flut an Botschaften zu schützen. •
Wie kannst du dich und deine Botschaften von der Masse abheben? Nicht, indem du deine Kunden mit deinen Botschaften bombardierst. Die Kunst ist es, ihnen Informationen bereitzustellen, die sie freiwillig konsumieren – weil die Inhalte relevant für sie sind. Mithilfe von Storytelling und dem sogenannten Pull-Ansatz (im Gegensatz zum Push-Ansatz).

Mediziner als Storyteller – passt das zusammen?

Und wie! Die Arzt-Patienten-Kommunikation mithilfe von Geschichten ist sogar extrem erfolgreich. Mit Geschichten werden Krankheitsbilder, Folgen, Therapien und Behandlungsmethoden vom Patienten besser verstanden. Statt Fachchinesisch und dem isolierten Fokus auf die Krankheit geht es jetzt um den Menschen und seine individuelle Geschichte. Und sogar zu sensiblen Gruppen wie Trauma- oder Demenz-Patienten finden Ärzte mit Geschichten Zugang.

Was für ein Erfolg! Ist das nicht großartig?

GIVE YOUR VISION your VOICE!

Deine Lisa

Rationale Informationsvermittlung vs. emotionales Storytelling


In der Kommunikation mit (potentiellen) Kunden möchtest du in erster Linie eines: sie überzeugen, dein Produkt zu kaufen oder deine Dienstleistung in Anspruch zu nehmen. Die Art, wie du mit ihnen kommunizierst, zeigt, auf welchem Level ihr euch zueinander befindet. Wir können hier, ganz grob, zwischen zwei Ansätzen unterscheiden:

1. Rationale Überzeugung
2. Emotionale Überzeugung

Bei Ansatz 1 sind sich Erzähler und Rezipient sehr ähnlich – sie teilen die gleichen Interessen und das gleiche Beurteilungs- und Wertesystem. Du musst sie nicht erst zum Thema hinführen. Diese Empfänger sind von vornherein offen für deine Botschaften. Deshalb kannst du rational mit ihnen kommunizieren, also bsp. indem du Daten und Fakten auflistet oder aneinanderreihst.

Anders sieht es beim zweiten Fall aus, unter den 90% deiner Zielgruppe fällt – vor allem, wenn sie dich und dein Produkt noch nicht kennen. Sie sind meist uninteressiert bis kritisch und nicht mit voller Aufmerksamkeit bei dir. Es ist gar nicht so leicht, sie zu catchen und von dir zu überzeugen. Du musst sie erst begeistern. Keine Überraschung: Mit rationaler Kommunikation kannst du hier nichts ausrichten, wohl aber mit emotionalem Storytelling, also mit Geschichten. Das belegen zahlreiche wissenschaftliche Studien

Ich hoffe ich konnte dich mit diesem Beitrag inspirieren.

GIVE YOUR VISION your VOICE!

Deine Lisa

Finde deine(n) Beruf(ung). Wofür brennt dein Herz eigentlich wirklich?

„Die Zukunft gehört denen, die an die Schönheit ihrer Träume glauben.“

(Eleanor Roosevelt)

Mit dieser Frage „Was möchtest du beruflich in deinem Leben erlebt haben, bevor du diese Erde wieder  verlässt?“ geht’s heute richtig schön deep auf story lovers. Weiterlesen