Storytelling goes Visiontelling

„People don’t buy goods and services. They buy relations, stories and magic.“

Seth Godin

aaron-burden-y02jEX_B0O0-unsplash

Wenn du den Beitrag „Menschen + Geschichten = Big Lovestory “ aufmerksam gelesen hast, weißt du jetzt:

  1. Geschichten sind ein uraltes, gelerntes Muster, das von allen Menschen intuitiv verstanden wird.
  2. Die Funktion des Helden oder Protagonisten einer Geschichte ist ausschlaggebend dafür, ob wir uns mit dem Inhalt der Erzählung identifizieren oder nicht.
  3. Der große Unterschied zwischen Informationsvermittlung, Geschichten und großartigen Geschichten sind die transportierten Emotionen.
  4. Emotionale Geschichten dringen tief in unser Bewusstsein ein, wo sie eine Vielzahl an Gehirnarealen aktivieren.

Bei der Kommunikation für dein Herzensprojekt ist das nicht anders. Das menschliche Gehirn macht keinen Unterschied, wenn es um die Vermittlung und den Zugang von Informationen geht: Es bevorzugt emotional aufgeladene Informationen in Form von Geschichten anstelle von sachlich, neutralen Informationen – ob im privaten oder beruflichen Kontext. Schaffst du es, eine gute Geschichte rund um dein Produkt oder deine Dienstleistung zu entwickeln, stehen die Chancen wesentlich höher, dich langfristig gut am Markt zu positionieren.

Menschen folgen Menschen. Keinen Marken.

Natürlich solltest du deine Zielgruppe und aktuelle Trends in deinem Markt gut kennen, um zu wissen, wie du dich am besten positionierst. So kannst du auch herausfinden, welche Themen die Wettbewerber vernachlässigen und wo du zum Zug kommen kannst. Der Schlüssel aber ist: Lege den Fokus zu 110% auf das Vermitteln und Generieren von Emotionen und nicht auf werbliche Produktkommunikation.

Indem du dein Gesicht zeigst und deine authentische Geschichte erzählst, schaffst du Sympathie und Vertrauen zwischen dir und deinen Kunden.

Warum funktionieren gute Geschichten in der Kommunikation für dein Herzensprojekt?

  • Der Kunde identifiziert sich mit deiner Geschichte – und damit auch mit dir und deinem Produkt.
  • Hast du erst einmal eine Rahmengeschichte für dein Business-Projekt entwickelt, lassen sich weitere Geschichten daran anknüpfen – du hast für den Kunden immer etwas Interessantes zu erzählen.
  • Gute Geschichten verbreiten sich – und davon profitiert automatisch dein Herzensprojekt.

Zahlreiche Best Cases zeigen, wie wirksam Storytelling in der Kommunikation ist. Der EDEKA Weihnachtsclip #heimkommen ist nur ein Beispiel für emotionales Geschichten erzählen par excellence. Unternehmen wie Apple haben es sogar geschafft, Storytelling glaubhaft in die gesamte Positionierung zu integrieren. Sie haben es verstanden, ihre Kommunikation komplett zu drehen: Anstatt mit dem Produkt zu starten („Was bieten wir an?“), über den Verkauf zu gehen („Wie bieten wir es an?“) und mit der Business-Philosophie zu enden („Warum bieten wir es an?“), sprechen sie zuerst über das, was wirklich emotionalisiert und sie vor allem einzigartig macht: Ihr „Warum“.

„Wenn du nicht weißt, WARUM du tust, was du tust, wie soll es dann jemand anderes wissen?“ (Simon Sinek)

Hier wird noch mal deutlich, dass gutes Storytelling keine große, teure Werbekampagne braucht. Zu erkennen, dass dein eigenes Herzensprojekt einzigartig ist und anschließend zu analysieren, warum dein eigenes Business einzigartig ist und daraus deine eigene Geschichte zu entwickeln, ist der erste, große Schritt auf dieser Reise. Die Ergebnisse können im ersten Anschein klein wirken, aber als Teil eines ganzheitlichen Storytelling-Konzepts ist jedes einzelnes Puzzleteil in der Lage, wahrhaftig Wunder zu bewirken.

Hier ein paar Beispiele aus der Arbeit mit meinen Kunden:

  • Welches Gefühl wird bei dir ausgelöst, wenn du beim Betreten des Ferienhauses an der Ostsee eine handgeschriebene Karte auf dem alten Holztisch vorfindest, in der die Geschichte des alten Reetdachhauses kurz umrissen wird – zusammen mit Bildern aus der guten, alten Zeit? Vor über 100 Jahren wurde das Haus von einem alten Deichgraf erbaut – in Eigenarbeit und nachdem sein vorheriges Haus einer großen Sturmflut zum Opfer gefallen war.
  • Und wie fühlst du dich, wenn du deinen Hund während deiner Arbeitszeit zu einem Gassi-Service bringst, der kurze Clips, unterlegt mit schöner Musik, in den Social Media postet, in denen er täglich spannende Einblicke in den Tag des Hunderudels gibt?

Bei mir entsteht sofort eine tiefes und vertrautes Gefühl der Verbundenheit. Das Ferienhaus ist nicht mehr irgend ein Haus, in dem ich meinen Urlaub verbringen werde. Es wird lebendig, taucht aus der Anonymität heraus und berührt mich mit seiner Vergangenheit. Wer von euch genügend Vorstellungskraft besitzt, kann vielleicht sogar den alten Deichgrafen sehen, wie er auf der alten Bank vorm Haus sitzt, eine Zigarre in den von der Arbeit dunkel gefärbten Händen, und friedlich über das flache Land schaut. Und auch der Gassi-Service mit seinen Social Media-Hunde-Clips berührt mich, denn hier werde ich bzw. wird mein Hund sogar Teil der Kommunikation. Und wer selbst Hundemama oder Hundepapa ist, weiß: An süßen Bildern und Videos der eigenen Fellnase kann man sich einfach nie satt sehen. 🙂

Was du brauchst, ist oft kein riesiges Budget. Sondern eine gute Geschichte. Deine Geschichte.


Lies in diesem Beitrag noch mal nach, warum Geschichten einen so hohen Stellenwert für uns Menschen haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s